DSCF3788.JPG

Ehrenballon 2020

"Sali zämme" oder "biendi ensemen"

In der Schweiz wird gerade der Lockdown verkündet, als mich die Nachricht erreicht, dass wir für die Ballonwoche Flims 2020 zum Ehrenballon gewählt wurden. Was schwirrt einem da als erstes durch den Kopf? Wie geht es all unseren lieben Freunden in Flims? Sind alle gesund und wie stemmen unsere Gastgeber im Hotel diese Situation? Können wir überhaupt Ballon fahren und ist ein solcher Anlass überhaupt realisierbar? Aus diesem Grunde habe ich mir mit dem Schreiben dieses Grusswortes erst einmal etwas Zeit genommen. 

Jetzt, anfangs Juni beginnt sich die Situation zu bessern und die ersten Perspektiven sind erkennbar. Doch unsere Tauchferien in Ägypten sind abgesagt, "jä nu halt denn, Päch gsii" oder "cagada". Ferien in der Schweiz sind jedoch wieder möglich und auch die ersten Anlässe finden wieder statt. Parallel zu dieser Entwicklung steigt bei uns die Vorfreude auf den Herbst - ein Jahr ohne die Ballonwoche ist kaum vorstellbar.

Wir nehmen schon über zwanzig Jahre an der Ballonwoche in Flims teil und freuen uns jedes Jahr wie Bebbi’s auf "die scheenschte drey Dääg", das ist unsere Fasnacht und will was heissen. Da Flims auch der Start-schuss für das Ballonfahren in den Alpen ist, beginnt das Vorbereiten der Ballonausrüstung bereits in der vorangehenden Woche. Am Freitag reisen wir jeweils an und für die Piloten ist es an der Zeit, den Alltag und das Geschäftliche aus dem Kopf zu verbannen und sich gedanklich dem Ballonfahren zuzuwenden. Am Begrüssungsapéro dürfen wir all die Kollegen der anderen Teams und der Organisation in die Arme schliessen. Ja ich weiss "Social distancing", aber wir werden das schon BAG konform schaukeln.

Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter, damit wir täglich zweimal zur Ballonfahrt abheben können. Eine Ballonfahrt in dieser wunderschönen Tektonikarena Sardona ist jedes Mal ein eindrückliches Erlebnis. Mit guten Höhenwinden können wir bis ans Ende der Surselva fahren oder gar darüber hinaus.

Was macht für mich die Ballonwoche Flims aus? Es ist nicht hauptsächlich das Fahren in dieser schönen Gegend, es sind die vielen herzlichen Begegnungen mit den Flimsern. Vom kleinen "Gnäggis", der nach Verlassen des Kindergartens anstatt nach Hause zu gehen mit glänzigen Äuglein zur Ballonwiese kommt bis zum Senior, der am Stammtisch im Bellevue mit einem Lächeln zu erzählen beginnt: "Ych waiss no, …"

"E härzliggs Danggerscheen" von uns an alle Flimser, an alle, welche uns in jedem Jahr mit offenen Herzen empfangen, jene die diesen Anlass mit viel Liebe und Fleiss organisieren sowie die vielen Sponsoren, ohne welche die Ballonwoche nicht stattfinden könnte.

Auf bald "mir gseen yss", "a bien seveser" auf der Ballonwiese

Francis Horni mit seinem Team Birsigratte